Canonical Tag

Mit der Einführung des neuen canonical-Tags haben die Suchmaschinengiganten Google, Yahoo und Microsoft als Tag-Team mal wieder einen dicken Coup gelandet. Bisher hat Duplicate Content bei vielen Webmastern für Kopfschmerzen gesorgt, weil 301-Weiterleitungen in vielen Fällen nicht praktikabel waren. Der Tag ermöglicht Seitenbetreibern jetzt durch das Einfügen eines relativ kurzen Code-Schnipsels in den Headerbereich einer Seite, eine Standard-URL für gleiche Inhalte zu definieren.

Der relevante Code hierzu heißt:

<link href="http://www.beispiel.de/" rel="canonical" />

Aber viel wichtiger und scheinbar noch nicht in der deutschen SEO-Szene angekommen ist, dass durch dieses Tag Linkpopularität an die Standardseite weitergegeben wird und zwar in dem selben Maße wie durch eine 301-Weiterleitung, wie Matt Cutts gegenüber SEOmoz bestätigt hat. Damit ergeben sich vielfältige Verwendungsmöglichkeiten für das neue Tag. Die offensichtlichen zuerst: Probleme mit Parameter-URLs und Session-IDs lassen sich nun elegant lösen. Durch das Tag wird immer nur eine bestimmte URL indexiert, am besten eine Speaking URL. Das war zwar auch vorher mit etwas Handarbeit in der .htaccess möglich, aber Linkpower durch externe und interne Links auf die nicht-optimierten URLs war so verloren. Jetzt kann diese Linkpower konserviert und an die Standard-URL weitergegeben werden.

Seiten mit verschiedenen Content-Darstellungsmöglichkeiten, zum Beispiel Artikel auf Newsseiten mit Print- oder OnePage-Fassungen können nun einfach auf die Standard-URL verweisen. Bisher wurde oft durch einen noindex-Meta-Tag eine Indexierung der inhaltsgleichen Seiten verhindert, wodurch aber viele externe Links auf diese Versionen einfach verschwendet waren. Jetzt lässt sich die Linkpopularität dieser Seiten auf eine Seite bündeln, ohne Duplicate Content-Nachteile beim Ranking.

Aber es gibt noch viele weitere Fälle, in denen der canonical-Tag Verwendung finden wird. Zum Beispiel betreue ich gerade eine Seite, durch dessen CMS keine eindeutige Artikel-URL generiert wird. Je nachdem, in welchen Seitenbereich der Artikel integriert wird (z.B. Kategorien) wird eine eigene URL erzeugt. Für die Usability der Website ist das eigentlich ideal, weil sich diese Seiten in verschiedenen Rubriken passgenau aufrufen lassen, wodurch aber natürlich Duplicate Content erzeugt wird. Eine 301-Weiterleitung wäre hier aber nicht wünschenswert, da die interne Linkumgebung an die jeweilige Rubrik angepasst wird. (Quelle: linkvendor.de)

Für einen commerce:SEO, xt:Commerce führen Sie folgende Änderung durch. Suche in der metatag.php die anderen meta's und fügen Sie das darunter ein:

<?php
    $url = explode('?', $_SERVER['REQUEST_URI']);
?>
<link rel="canonical" href="<?php echo (($request_type == 'SSL') ? HTTPS_SERVER : HTTP_SERVER) .$url[0] ; ?>" />